Haus St. Matthias

Haus St. Matthias /Angebot für demenziell erkrankte Menschen

Um dem steigenden Bedarf an spezialisierten Angeboten für demenziell erkrankte Menschen gerecht zu werden, eröffnet das Caritas-Altenzentrum St. Bonifatius am 1. September 2017 am Standort Schifferstadt  das Haus St. Matthias. 

Wohnen in Hausgemeinschaften

Im Haus St. Matthias leben die Bewohner in überschaubaren Hausgemeinschaften. Diese kleine Lebenswelt sorgt für Geborgenheit und Sicherheit, für Vertrautheit und Wohnlichkeit. Die Bewohner haben sowohl Rückzugsmöglichkeiten im eigenen, privaten Wohnraum als auch die Chance des Miteinanders in den gemeinschaftlichen Bereichen.

Dazu zählt vor  allem die Wohnküche als Ort des Lebens in der Gemeinschaft. Sie ist - wie früher und auch teilweise heute noch - der Lebensmittelpunkt der Hausgemeinschaft und damit des gemeinschaftlichen Lebens. Die  Küche ist mit einer behindertengerechten Arbeitsfläche und einem zentralen Küchenblock. Darüber hinaus gibt es noch einen Gemeinschaftsraum.

Allen Bewohnern stehen Einzelzimmer zur Verfügung, die individuell gestaltet werden können. Insgesamt beträgt die Größe des Zimmers mit Vorraum 17 Quadratmeter. Dazu kommt noch eine Nasszelle  von sechs Quadratmetern.

 

Tagesstruktur und Aktivitäten

Grundlage für die Gestaltung des Alltags ist sind Aktivitäten im Rahmen des Tagesrhythmus. Die gemeinsamen Mahlzeiten, ihre Vorbereitung und Zubereitung und alltägliche hauswirtschaftliche Aktivitäten prägen den strukturieren Tagesablauf. Die Bewohnerinnen und Bewohner können je nach Wunsch und Möglichkeiten aktiv oder passiv an den alltäglichen Abläufen teilnehmen. 

Für die Integration sorgen die Alltagsbegleiterinnen Pflege, die mit Einfühlungsvermögen und Akzeptanz auf die Bewohner eingehen. Die Mitarbeiter beziehen die Bewohner in die alltäglichen Tätigkeiten mit ein.

Die Rituale in den Tagesabläufen geben den Bewohnern Sicherheit und Orientierung. Sie werden zudem auf die Bedürfnisse der Menschen in der Hausgemeinschaft ausgerichtet.

Darüber hinaus ergänzen verschiedene Angebote wie Kraft- und Balancetraining, Gedächtnistraining, Singen und einiges mehr den lebendigen Alltag. 

 

Alltagsgestaltung und Einzelbetreuung

Die Bewohner  verbringen gemeinsam ihren Tag mit Alltagsbegleiterinnen und Alltagsbegleiter Pflege. Diese übernehmen Arbeiten, die in der häuslichen Umgebung von den Angehörigen übernommen werden.  Als Bezugspersonen geben die Mitarbeiter Hilfe bei der Grundpflege, halten Kontakt und leisten Beziehungsarbeit zwischen Bewohner und Angehörigen. Können Bewohner nicht mehr am Leben der Hausgemeinschaft teilnehmen, bieten ihnen die Mitarbeiter eine individuelle Einzelbetreuung an.

Leben mit demenzkranken Bewohnern

Die Begleitung von Menschen mit Demenz besteht im Wesentlichen in der gemeinschaftlichen Alltagsgestaltung. Sie orientiert sich an den Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten der demenkranken Bewohner und beinhaltet eine Beziehungsgestaltung, die auf Anerkennung beruht. Die Hausgemeinschaft ist durch eine ruhige und entspannte Atmosphäre geprägt.

Haus und Garten

Das Haus St. Matthias  umfasst auf zwei Etagen eine Gesamtfläche von rund 770 Quadratmetern. In jeder Etage befindet sich eine Bewohnergruppe mit zwölf Plätzen, insgesamt wohnen 24 Bewohnerinnen und Bewohner im Haus St. Matthias.

Zum Haus St. Matthias gehört ein speziell gestalteter Garten für die Bewohner. Hier können sie sich aufhalten, die Jahreszeiten erleben und die Natur genießen. Durch ebenerdige Zugänge können mobile Bewohner den Garten selbstständig aufsuchen und wieder verlassen. Für die Bewohner im Obergeschoss steht eine frei zugängliche Terrasse zur Verfügung.

Deutsche Fernsehlotterie

Das Haus St. Matthias, dessen Schwerpunkt auf der Betreuung von demenziell erkrankten Menschen liegt,  ist das erste Gebäude eines geplanten Ensembles von insgesamt fünf Gebäuden, die nach und nach fertig gestellt werden. Ein Haus davon ist am See gelegen und als höherwertiges Wohnangebot vorgesehen. In den  Häusern soll es ein Angebot aus Pflege, betreutem Wohnen und Mehrgenerationenkonzepten geben. Die Deutsche Fernsehlotterie hat das das Bauprojekt mit Fördermitteln in Höhe von 300.000 Euro unterstützt.

Offenes Haus
Im Sinne der Teilhabe versteht sich das Haus St. Matthias als ein offenes Haus, das als solches auch in Schifferstadt so wahrgenommen werden möchte. Ehrenamtliche Mitarbeiter, die Einbindung von Angehörigen und Bezugspersonen tragen dazu bei. So können freiwillige Helferinnen und Helfer mit vielfältigen Angeboten den Alltag der Bewohner im Haus St. Matthias bereichern.

Die Ehrenamtlichen schaffen mit ihrem Einsatz eine lebendige Verbindung zwischen dem Haus St. Matthias und der Stadt mit ihren Kirchengemeinden, Schulen, Kindertagesstätten und Vereinen.